0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Ahaus, den 19. Juni 2015

Pressemitteilung

Demo am Sonntag, dem 21. Juni um 14:00 Uhr am Mahner in Ahaus

Seit einem Jahr tagt die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe, kurz  "Endlagersuchekommission" in Berlin. Heute, am 20. Juni 2015 findet ein erster Bürgerdialog Standortsuche statt, obwohl schon wegweisende Beschlüsse gefasst wurden. Nach sieben Monaten hat sich der Vorsitzende Michael Müller bei der BI-Ahaus gemeldet und Interesse an den speziellen Ahauser Atommüllproblemen bekundet. Beides ist sehr spät und trägt neben vielen anderen Politikproblemen zur besonderen Skepsis der Anti-Atom-Bewegung bei, die am gleichen Tag auch in Berlin eine alternative Dialogveranstaltung durchführt. „Die Vorstellungen von Kommission und Anti-Atom-Bewegung sind derart weit auseinander, dass kein Vertrauen zu gemeinsamer Arbeit entstanden ist. Wobei die Kommission unbedingt Vertrauen aufbauen muss, um die extrem schwierige Bestimmung eines möglichen Endlagerstandortes mit breiter Mehrheit durchsetzen zu können“, so der Sprecher der BI-Ahaus. Auch das völlige Einigeln verantwortlicher Politiker wird am Sonntag thematisiert. Weder Hanelore Kraft, noch der zuständige Minister Garrelt Duin sind auf das Gesprächsangebot der BI eingegangen. "Wir werden die Ungereimtheiten der NRW-Atommüllproblematik darstellen, damit die Gründe für unseren Widerstand noch klarer werden", betont Heiner Möllers, der BI-Vorsitzende.

Weitere Infos dazu am Sonntag und unter:
www.bi-ahaus.de

Felix Ruwe

BI-Ahaus
Tel.: 02561 / 6577

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, aber auch für Analysen und zur Verwendung von Social Media, verwenden wir Cookies. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort erfahren Sie auch, wie Sie der Verwendung von Cookies widersprechen können. Andernfalls stimmen Sie durch die weitere Nutzung der Webseite der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok