Seite zuletzt aktualisiert: 15. September 2016

bewegung.taz.de -
Plattform für Veränderung
"Soviel du brauchst..." Kirchentag 2013
Ahauser Christinnen und Christen gegen Atomenergie
Startseite
Willkommen auf der Homepage der Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus e. V."
Donnerstag, den 29. September 2016 um 09:57 Uhr

Ahaus, den 29. September 2016

Bundesweite Unterstützung für Westcastor-Resolution:

Keine Castortransporte von Jülich nach Ahaus
Neubau eines möglichst sicheren Zwischenlagers in Jülich

 

Am vergangenen Wochenende (24. September 2016) wurde auf der bundesweiten Atommüllkonferenz in Göttingen die Westcastor-Resolution vorgestellt und inzwischen von 36 Initiativen, Umweltverbänden und Parteien unterzeichnet. Darin fordern sie den Stopp der Transportpläne für 152 Castoren aus dem Forschungszentrum Jülich in das Zwischenlager Ahaus und deren Export in die USA. Aus Sicht der Atomkraftgegner entbehren diese Pläne jeglicher Verantwortung und Weitsicht. Weitere Unterzeichner für die Westcastor-Resolution werden auf www.sofa-ms.de gesammelt.

Verantwortung statt „Verschiebetaktik“

Mit der Resolution wenden sich die Atomkraftgegner nun an die Verantwortlichen aus Bundesfinanz- und Bundesumweltministerium, NRW-Wirtschafts-, Wissenschafts- und Umweltministerium und nicht zuletzt an die Besitzer des Atommülls, die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN). Diese sollen gemeinsam und verantwortungsvoll die einzig tragbare Lösung für das Atommüllproblem vorantreiben, nämlich den Neubau eines möglichst sicheren Zwischenlagers in Jülich. Eine solche Option wird zwar von den Verantwortlichen immer wieder als eine von drei möglichen Lösungen dargestellt, aber faktisch nicht in Angriff genommen. Stattdessen schieben sich die Ministerien auf Nachfragen immer gegenseitig „den schwarzen Peter zu“.

Transport nach Ahaus führt in eine „Sackgasse“

Die Ahaus-Option, die derzeit mit Nachdruck vorangetrieben wird, trifft auf scharfe Kritik der Anti-Atom-Aktivisten: Ein solcher Transport verstößt gegen den rot-grünen NRW-Koalitionsvertrag, demzufolge der Jülicher Atommüll nur noch ein einziges Mal, nämlich in ein Endlager, transportiert werden soll. Zudem zeugt diese Option von einem Mangel an Weitsicht, denn das Ahauser Lager bietet keine Langzeitperspektive, sondern ermöglicht nur eine Verschiebung des Problems. Einen umfassenden Schutz, zum Beispiel vor Flugzeugabstürzen bieten derzeit weder das Ahauser, noch das Jülicher Zwischenlager.

Gerade die fehlende Langzeitperspektive gewinnt aber zunehmend an Brisanz, wie auch auf der Atommüllkonferenz in Göttingen deutlich wurde. Die Suche nach einem Endlager wird frühestens in 40 bis 60 Jahren zu einem Ziel führen. Ob die Castoren noch so lange halten ist fraglich. Hierzu Hartmut Liebermann von der Bürgerinitiative Kein Atommüll in Ahaus e.V.: „Damit führt ein Transport nach Ahaus in eine unverantwortliche Sackgasse. Hier gibt es keine Reparaturmöglichkeit und auch die Genehmigung des Lagers läuft im Jahr 2036 aus. Es droht in wenigen Jahren ein weiterer Atommüllnotstand. Besser man baut jetzt in Jülich ein neues Lager.“

Ahaus-Option nur Zeitgewinn für USA-Export?

Bei der dritten Option, ein Export des Atommülls in die USA, wird derzeit gezielt versucht, den Eindruck zu erwecken, dass diese in den Hintergrund getreten ist. Deswegen bleiben die Atomkraftgegner wachsam. Marita Boslar vom Aktionsbündnis Stop Westcastor: „Vielleicht soll die Ahaus-Option Zeit schaffen, um die juristischen Hürden für den Export aus dem Weg zu räumen, denn es fließt offensichtlich noch eine Menge Geld aus dem Bundes- und NRW-Landeshaushalt in die USA, um dort die nötigen Forschungsarbeiten zur Annahme und Aufbereitung des Jülicher Atommülls zu finanzieren.“

Weitere Informationen:
www.sofa-ms.de | www.westcastor.de | www.bi-ahaus.de

Für Rückfragen:
Hartmut Liebermann (BI Ahaus): 0163-6008383
Marita Boslar (Aktionsbündnis Stop Westcastor): 017652777566

Westcastor-Resolution herunterladen

 
Donnerstag, den 15. September 2016 um 17:15 Uhr

Ahaus, den 15. September 2016

Atommüll, Lügen und Gefahr – Wie lange lasst ihr euch das noch gefallen?

Diese drei Tatsachen sind in Ahaus unmittelbar miteinander verbunden!
GNS, Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), Bezirksregierung Münster und Bundesumweltministerium arbeiten gezielt an ihren amtlichen Lügen weiter. Nun ist wieder einmal die Befristung einer Genehmigung kurz vor dem Verfallsdatum und soll daher für weitere X Jahre verlängert werden, obwohl die Befristung eindeutig auf zehn Jahre begrenzt ist und am 20.7.2020 endet. Schuld sind natürlich nicht die genannten Akteure, die sich kontinuierlich bemühen, die Fristen so knapp wie möglich festzulegen, aber immer kläglich an ihren eigenen Berechnungen und Terminfestsetzungen scheitern.

Aktuell geht es um die Verlängerung der Einlagerungsgenehmigung für die vorübergehende Zwischenlagerung sonstiger radioaktiver Stoffe im Brennelemente Zwischenlager Ahaus (BZA), die im Schacht Konrad bei Salzgitter „endgelagert“ werden sollen.

Im Jahr 2007 rechnete das BfS mit einem Einlagerungsbeginn für Schacht Konrad im Jahr 2013. 2010 meldet die Süddeutsche Zeitung, dass sich die Inbetriebnahme von Schacht KONRAD bis in das Jahr 2019 verzögern kann. Zur Zeit möchte das BfS den Schacht im Jahr 2022 in Betrieb nehmen, obwohl realistische Einschätzungen zwischen 2027-2029 oder niemals liegen.

Die Genehmigung der Bezirksregierung Münster endet am 20.7.2020. Bleibt die Frage für die Ahauser und Westmünsterländer, mit welcher Begründung die Bez.Reg- Münster eine neue Genehmigung erteilen möchte. Besonders zweifelhaft ist auch die Dienstaufsicht des NRW Wirtschaftsministeriums zu bewerten, die alle diese Fehler und eigene Fehler zu Lasten der Menschen in Ahaus akzeptieren.

Am Ende bleiben einige Fragen offen:

  • Was sind Verträge, amtliche Zulassungen und Fristen eigentlich noch wert?
  • Gibt es Richter und Staatsanwälte, die sich mit den Schlampereien der Atommülllagerung abgeben?
  • Gibt es Politiker, die die Fehler der Vergangenheit nicht weiter dulden und endlich für Rechtssicherheit sorgen?
  • Wie lange lassen sich die Menschen in Ahaus und Umgebung weiter täuschen und belügen?
  • Wann nehmen die Bürger die Sache selbst in die Hand?

Die BI-Ahaus ruft alle Menschen zur Demonstration am Sonntag, den 18. September 2016 um 14:00 Uhr in der Ahauser Innenstadt am Mahner auf.

Am Samstag, dem 17. September ist ein Infostand der BI von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr am Oldenkottplatz.

Felix Ruwe
BI-Ahaus
Tel.: 02561 6577
www.bi-ahaus.de

Auszug aus der Genehmigung der Bez.Reg. Münster:

 
Dienstag, den 30. August 2016 um 12:23 Uhr

Ahaus, den 30. August 2016

Sonntagsdemo am 18. September um 14:00 Uhr am Mahner (Marienkirche Innenstadt)

Nachdem für den Müll aus dem AVR Jülich nun die Einlagerungsgenehmigung für das Atommüll-Lager in Ahaus erteilt wurde, hat sich deutlich gezeigt, das in Ahaus niemand mehr bereit ist, diesen Wahnsinn widerstandslos hinzunehmen! Sämtliche Ratsparteien sind gegen diese Transporte, die Stadtverwaltung Ahaus prüft konkret rechtliche Möglichkeiten zur Verhinderung, die politische Arbeit läuft ebenfalls - Wahlkampf NRW steht vor der Türe!!

Wir rufen daher für Sonntag zu einer Demo vor dem Mahner an der Marienkirche in der Innenstadt Ahaus auf, um deutlich zu machen, das wenn nötig, nicht nur Klagen, politischer Druck auf die Landes- und Bundesregierung sondern eben auch konkreter Widerstand auf der Strasse diese Transporte möglichst unmöglich macht: Atomausstieg ist immer auch Handarbeit!

Bringt Fahnen, Transparente, Xe und gute Laune mit, ein bisschen Wut im Bauch kann auch nicht schaden!

Bis Sonntag,
Heiner Möllers
(1. Vors. BI "Kein Atommüll in Ahaus")

 

Veranstaltungen

previous month September 2016 next month
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 35 1 2 3
week 36 4 5 6 7 8 9 10
week 37 11 12 13 14 15 16 17
week 38 18 19 20 21 22 23 24
week 39 25 26 27 28 29 30

BI-BÜRO

Bürozeiten:
MI.: 17.00 - 19.00 Uhr
 

Spenden:

 

Kto: 59 564 021
BLZ: 401 545 30
Sparkasse Westmünsterland
 

Adresse:

 

Bahnhofstr. 27 - 48683 Ahaus

Postfach 1165 - 48661 Ahaus

 

 
Telefon: 02561 / 961791