Seite zuletzt aktualisiert: 17. September 2014

bewegung.taz.de -
Plattform für Veränderung
"Soviel du brauchst..." Kirchentag 2013
Ahauser Christinnen und Christen gegen Atomenergie
Startseite
Willkommen auf der Homepage der Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus e. V."
Mittwoch, den 10. September 2014 um 16:20 Uhr

Ahaus, den 10. September 2014

News

Aufruf zur Demonstration am 21. September 2014 am BZA

 

Ein "sicheres" Atommüllfass nach 30 Jahren
"Sicheres" Atommüllfass
aus dem Keller
des AKW Brunsbüttel
(nach 30 Jahren)

  • 30 Jahre "Zwischenlager" in Ahaus
  • Die Lagergenehmigung für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll in Ahaus erlischt im Jahr 2020 – rechtzeitig ist kein Endlager fertig!
  • In Ahaus lagern zudem 305 Behälter mit hoch angereichertem Uran in Form hochbrennbarer Kugelbrennelemente, welches für 12 Atombomben ausreicht!
  • Für diesen Atommüll sind die Wissenschaftler aus dem Forschungszentrum Jülich verantwortlich!
  • Obwohl vom Atomgesetz eindeutig verboten, wird der Export von Atommüll aus Jülich und Ahaus in die USA vorbereitet!
  • Mit diesem Handeln, wird den großen Atomkonzernen Tür und Tor für Atommüllexporte in andere Länder eröffnet!
  • 2036 endet die Zwischenlagergenehmigung für hochradioaktiven Atommüll in Ahaus – Experten der Endlagersuche - Kommission sehen kein Endlager vor 2060!


Demonstrationen wirken immer!

Tatorte Jülich, Berlin, Düsseldorf, Ahaus

  • Die Politik soll endgültig das Verursacherprinzip für Atommüll durchsetzen.
  • Die Arbeit der "Atommüll-Endlagersuche-Kommission", die den sichersten Standort für ein Endlager suchen soll, wird durch die geplanten Atommüllexporte völlig entwertet!
  • Unser Widerstand wird immer wichtiger, um den Tatort Deutschland kritisch zu beleuchten.
  • Wir kümmern uns um die Menschen, deren Sicherheit, die Zukunft unserer Kinder und um die Umwelt!
  • Tatorte aufdecken, Missstände beschreiben, Politiker antreiben, sinnlose und verantwortungslose Atommülltransporte verhindern - Deshalb kommt zur…

Demo am Sonntag, dem 21. September 2014 um 14:00 Uhr am BZA!

 

Widerstand benötigt Mitarbeit und Spenden:
Sparkasse Westmünsterland / IBAN: DE35 4015 4530 0059 5640 21 / BIC: WELADE3WXXX

 

Download Demonstrationsaufruf (PDF)

 
Mittwoch, den 17. September 2014 um 19:03 Uhr

Ahaus, den 17. September 2014

Pressemitteilung

Tatorte Jülich, Berlin, Düsseldorf, Ahaus – Demonstration am Sonntag, den 21. September 2014 um 14.00 Uhr am BZA!

 

Unter diesem Motto beteiligt sich die BI-Ahaus an der bundesweiten Herbstaktion der Anti-Atom-Bewegung. "Wir werden Tatorte aufdecken, Missstände beschreiben, Politiker antreiben und sinnlose Atommülltransporte verhindern", so Felix Ruwe, der Sprecher der BI-Ahaus. Von Wendland, aus Münster und von weiteren Tatorten in Deutschland kommen Gastredner nach Ahaus, die über das CASTOR-Chaos, Dauerlager und mögliche Transporte berichten. "Sollten Transporte nach Ahaus kommen, können wir Solidarität aus dem Wendland fest einplanen. Da ist natürlich auch eine rege Teilnahme aus Ahaus und dem Münsterland wünschenswert. Bringt Sofas, Stühle und Fahnen mit, damit wir unseren Protest darstellen können", fügt der BI-Vorsitzende Heiner Möllers an.

Nichts rein - nichts raus, solange es kein Endlager gibt, so lautet das Motto der Anti-Atom-Bewegung in ganz Deutschland!

 

Felix Ruwe

BI-Ahaus

Tel.: 02561 / 6577 oder 0171 / 793 792 6

 
Mittwoch, den 10. September 2014 um 16:40 Uhr

Ahaus, den 10. September 2014

Pressemitteilung

Unsicheres Atommülllager in Ahaus wird auf Druck der BI nachgerüstet

 

Der beabsichtigte Mauerbau um das Brennelemente Zwischenlager Ahaus (BZA) sollte angeblich nur einen erhöhten Schutz bei Beschuss mit bunkerbrechenden Waffen von einem Fahrzeug aus gewährleisten. Bei einem gezielten Flugzeugabsturz waren allerdings wesentlich größere Gefahren zu erwarten, da der mögliche Abfluss des Treibstoffes durch die zusätzliche Mauer nicht mehr möglich war. Diesen Einwand der BI-Ahaus mussten jetzt die Aufsichtsbehörden für das BZA übernehmen und die Nachrüstung mit Kerosin-Ablaufrinnen anordnen!

"Das ist ein Ergebnis unserer aufmerksamen Kontrolle und Beobachtung von Atommülllagerung und zuständigen Aufsichtsbehörden. Zusätzlich fordert die BI vor allen baulichen Veränderungen am BZA eine öffentliche Anhörung, da die geplanten sicherheitstechnischen Nachrüstungen nur einen Alibieffekt haben und den Atommüllstandort Ahaus nur langfristig betonieren", so Felix Ruwe, der Sprecher der BI-Ahaus.

 

Felix Ruwe
BI-Ahaus

 

Veranstaltungen

previous month September 2014 next month
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 36 1 2 3 4 5 6
week 37 7 8 9 10 11 12 13
week 38 14 15 16 17 18 19 20
week 39 21 22 23 24 25 26 27
week 40 28 29 30

BI-BÜRO

Bürozeiten:
MI.: 17.00 - 19.00 Uhr
 

Spenden:

 

Kto: 59 564 021
BLZ: 401 545 30
Sparkasse Westmünsterland
 

Adresse:

 

Bahnhofstr. 27 - 48683 Ahaus

Postfach 1165 - 48661 Ahaus

 

 
Telefon: 02561 / 961791