Drucken
0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Ahaus, den 15. September 2016

Diese drei Tatsachen sind in Ahaus unmittelbar miteinander verbunden!
GNS, Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), Bezirksregierung Münster und Bundesumweltministerium arbeiten gezielt an ihren amtlichen Lügen weiter. Nun ist wieder einmal die Befristung einer Genehmigung kurz vor dem Verfallsdatum und soll daher für weitere X Jahre verlängert werden, obwohl die Befristung eindeutig auf zehn Jahre begrenzt ist und am 20.7.2020 endet. Schuld sind natürlich nicht die genannten Akteure, die sich kontinuierlich bemühen, die Fristen so knapp wie möglich festzulegen, aber immer kläglich an ihren eigenen Berechnungen und Terminfestsetzungen scheitern.

Aktuell geht es um die Verlängerung der Einlagerungsgenehmigung für die vorübergehende Zwischenlagerung sonstiger radioaktiver Stoffe im Brennelemente Zwischenlager Ahaus (BZA), die im Schacht Konrad bei Salzgitter „endgelagert“ werden sollen.

Im Jahr 2007 rechnete das BfS mit einem Einlagerungsbeginn für Schacht Konrad im Jahr 2013. 2010 meldet die Süddeutsche Zeitung, dass sich die Inbetriebnahme von Schacht KONRAD bis in das Jahr 2019 verzögern kann. Zur Zeit möchte das BfS den Schacht im Jahr 2022 in Betrieb nehmen, obwohl realistische Einschätzungen zwischen 2027-2029 oder niemals liegen.

Die Genehmigung der Bezirksregierung Münster endet am 20.7.2020. Bleibt die Frage für die Ahauser und Westmünsterländer, mit welcher Begründung die Bez.Reg- Münster eine neue Genehmigung erteilen möchte. Besonders zweifelhaft ist auch die Dienstaufsicht des NRW Wirtschaftsministeriums zu bewerten, die alle diese Fehler und eigene Fehler zu Lasten der Menschen in Ahaus akzeptieren.

Am Ende bleiben einige Fragen offen:

Die BI-Ahaus ruft alle Menschen zur Demonstration am Sonntag, den 18. September 2016 um 14:00 Uhr in der Ahauser Innenstadt am Mahner auf.

Am Samstag, dem 17. September ist ein Infostand der BI von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr am Oldenkottplatz.

Felix Ruwe
BI-Ahaus
Tel.: 02561 6577
www.bi-ahaus.de

Auszug aus der Genehmigung der Bez.Reg. Münster: