0
0
0
s2sdefault
powered by social2s

Ahaus, den 10. September 2014

Pressemitteilung

Unsicheres Atommülllager in Ahaus wird auf Druck der BI nachgerüstet

Der beabsichtigte Mauerbau um das Brennelemente Zwischenlager Ahaus (BZA) sollte angeblich nur einen erhöhten Schutz bei Beschuss mit bunkerbrechenden Waffen von einem Fahrzeug aus gewährleisten. Bei einem gezielten Flugzeugabsturz waren allerdings wesentlich größere Gefahren zu erwarten, da der mögliche Abfluss des Treibstoffes durch die zusätzliche Mauer nicht mehr möglich war. Diesen Einwand der BI-Ahaus mussten jetzt die Aufsichtsbehörden für das BZA übernehmen und die Nachrüstung mit Kerosin-Ablaufrinnen anordnen!

"Das ist ein Ergebnis unserer aufmerksamen Kontrolle und Beobachtung von Atommülllagerung und zuständigen Aufsichtsbehörden. Zusätzlich fordert die BI vor allen baulichen Veränderungen am BZA eine öffentliche Anhörung, da die geplanten sicherheitstechnischen Nachrüstungen nur einen Alibieffekt haben und den Atommüllstandort Ahaus nur langfristig betonieren", so Felix Ruwe, der Sprecher der BI-Ahaus.

 

Felix Ruwe
BI-Ahaus

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, aber auch für Analysen und zur Verwendung von Social Media, verwenden wir Cookies. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort erfahren Sie auch, wie Sie der Verwendung von Cookies widersprechen können. Andernfalls stimmen Sie durch die weitere Nutzung der Webseite der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen Ok