0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Demo gegen Jülich Transporte

Die BI "Kein Atommüll in Ahaus" ruft auf, am Sonntag dem 16.10.2011 um 14 Uhr am BZA gegen die geplanten Transporte von Jülich nach Ahaus zu demonstrieren. 152 Castoren mit Brennelementen aus dem AVR Jülich sollen bei geschätzten Kosten von 160 Mio. Euro nach Ahaus transportiert werden. Der Atommüll in den Behältern gilt als problematisch, da sehr viel Bruch darin enthalten ist. In der jetzigen Form ist der Müll keinesfalls endlagerfähig, da er brennbar ist.
Die notwendige Konditionierung ist in Ahaus nicht möglich, in Jülich zur Zeit noch!
Wir fordern daher, den Atommüll in Jülich zu belassen, zudem ein Konzept vorzulegen, wie mit diesem Müll weiter verfahren werden muß. Atommüllverschiebung ist keine Entsorgung!
Ein gesichertes Endlager existiert in Deutschland und weltweit nirgendwo!

Zusätzliche Attraktion wird die Installation einer Atommüllschaukel sein. Jugendliche aus dem Evangelischen Kirchenkreis Borken/Steinfurt haben die "Anlage" gemeinsam mit Ihrem Jugendreferenten Thomas Flachsland gebaut. Dazu gibt es Straßentheater und natürlich Erklärung zum Modell.

Der Sonntagsspaziergang beginnt um 14 Uhr am BZA Ahaus, jeder zählt! Es geht wieder darum, gefährliche, teure und sinnlose Atomtransporte möglichst im Vorfeld zu verhindern!

Mit freundlichen Grüßen

Heiner Möllers
1. Vors. der BI "Kein Atommüll in Ahaus"
bei Rückfragen: 0176 24608632