Seite zuletzt aktualisiert: 16. November 2017

  • Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
bewegung.taz.de -
Plattform für Veränderung
"Du siehst mich!"
Kirchentag 2017

Informationsseite der Ahauser Christinnen und Christen gegen Atomenergie
Startseite Presse Pressemitteilungen 2012 PM: Jülich-Ahaus-Gorleben: ein nukleares Dreieck?
PM: Jülich-Ahaus-Gorleben: ein nukleares Dreieck?
Presse

 

Ahaus, den 6. Januar 2012

Jülich-Ahaus-Gorleben: ein nukleares Dreieck?

 

Die geplanten Transporte von 152 CASTOR THTR/AVR Behältern aus dem Forschungszentrum Jülich nach Ahaus berühren möglicherweise auch Gorleben. Da es in Ahaus keine Möglichkeiten gibt, die über 300.000 Brennelement-Kugeln endlagergerecht zu konditionieren, verweist das Bundesumweltministerium auf die Pilot-Konditionierungsanlage in Gorleben (PKA). "Jülich – Ahaus – Gorleben: ein nukleares Dreieck?" Für die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg zeigt die Antwort des BMU die ganze Hilflosigkeit und Konzeptlosigkeit um Umgang mit den strahlenden Hinterlassenschaften des Nuklearzeitalters, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Gefragt hatte die BI Ahaus, die besorgt ist, dass die 152 THTR/AVR-Castorbehälter vom Forschungszentrum Jülich ins Brennelemente Zwischenlager Ahaus (BZA) verbracht werden sollen, obwohl weder die Behälter noch die Abfälle endlagerfähig sind. Dazu müssten die 300.000 Kugeln auf jeden Fall neu und feuersicher verpackt werden. In der Antwort des BMU vom 2.01.2012 heißt es wörtlich: "Die existierende Pilotkonditionierungsanlage in Gorleben hat, wie sie wissen, für diese Aufgabe keine Genehmigung; sie ist jedoch grundsätzlich dafür geeignet."

Die BI Lüchow-Dannenberg unterstützt die BI Kein Atommüll in Ahaus hinsichtlich der Forderung, dass der geplante Atommülltourismus unterbunden werden muss. "Immer neue Transporte führen zu immer neuen Problemen. Wir halten es das für unverantwortlich. Solange sich in der Endlagerfrage keine Lösung abzeichnet, muss es bei der Haltung bleiben, nichts rein – nichts raus", unterstreichen die Sprecher der beiden Initiativen Felix Ruwe und Wolfgang Ehmke.

 

Felix Ruwe - 0171 793 792 6
Wolfgang Ehmke - 0170 510 56 06

 

Hintergrund:

Es handelt sich um ca.300000 tennisballgroße Graphitkugeln, die in 152 CASTOR THTR/AVR-Behältern verpackt sind, und derzeit im Forschungszentrum Jülich lagern.

  1. Das FZJ möchte den Atommüll unbedingt loswerden, obwohl der Müll in der aktuellen Form nicht endlagerfähig ist!
  2. Der Atommüll ist mit großen Mengen radioaktiv verseuchtem 14C (Kohlenstoff/14 mit einer Halbwertszeit von gut 6700 Jahren) belastet und extrem brennbar.
  3. Entweder muss der Atommüll in einem bis heute noch nicht entwickeltem Prozess mit einer chemisch komplizierten Wiederaufarbeitungschemie getrennt bzw. aufbereitet werden oder die 300.000 Brennelementkugeln müssen in sehr kleinen Gebinden feuersicher neu verpackt werden.
  4. Die CASTOR THTR/AVR Behälter sind zur Endlagerung nicht zugelassen! D.h. bevor der Atommüll in ein Endlager kommt, muss er auf jeden Fall neu verpackt werden. Das ist zur Zeit nur in Jülich möglich. Dort sind noch die Vorrichtungen zum fernbedienten Handhaben der Brennelemente vorhanden. Außerdem sind die verantwortlichen Wissenschaftler und Techniker, die diese Prozesse abhandeln können, noch im FZJ.
  5. Wenn das FZJ sich wunschgemäß von dem Atommüll getrennt hat, ist zu befürchten, dass alle noch benötigten Einrichtungen zur notwendigen Atommüllbehandlung abgebaut werden.
  6. Da in Ahaus keine Möglichkeiten zur Reparatur defekter CASTOR Behälter vorhanden sind, muss bei jeder Störung bzw. bei möglichen Dichtungsproblemen der CASTOR zurück nach Jülich!
 

Veranstaltungen

previous month November 2017 next month
So Mo Di Mi Do Fr Sa
week 43 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30

BI-BÜRO

Bürozeiten:
MI.: 17.00 - 19.00 Uhr
 

Spenden:

 

Kto: 59 564 021
BLZ: 401 545 30
Sparkasse Westmünsterland
 

Adresse:

 

Bahnhofstr. 27 - 48683 Ahaus

Postfach 1165 - 48661 Ahaus

 

 
Telefon: 02561 / 961791